Ausbildung

Ausbildung

Das Berufsbild des Friseurs hat sich gewandelt und wird sich weiter verändern.

Die Merkmale des neuen Berufsbildes sind:

  • Kreativität, Gestaltung, Design
  • gute und schnelle Urteilsfähigkeit
  • Kompetente und Serviceorientierte Kundenberatung
  • professionelle Produktpräsentation
  • betriebliche Organisation
  • Kommunikationsorientierung
  • Handlungsorientierte Prüfung


Arbeitszeit:
Die regelmäßige, wöchentliche Ausbildungszeit beträgt 37,38 oder 39 Stunden. Die Dauer der wöchentlichen Ausbildungszeit wird im Ausbildungsvertrag einvernehmlich vereinbart. Die regelmäßige wöchentliche Ausbildungszeit wird auf 5 Werktage verteilt.

Urlaub:

Der Urlaub beträgt:

  • 25 Arbeitstage, wenn die Auszubildenden zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 16 Jahre alt sind
  • 23 Arbeitstage für alle anderen Auszubildenden.

Tarife ab dem 01.08.2018: 

wöchentliche Arbeitszeit wöchentliche Arbeitszeit 39 Stunden
1 AJ. 500€
2 AJ. 590€
3 AJ. 745€

 

Tarife ab dem 01.08.2019: 

wöchentliche Arbeitszeit wöchentliche Arbeitszeit 39 Stunden
1 AJ. 515€
2 AJ. 605€
3 AJ. 760€

Andere Stundenzahl Lohn /39 X Wochenstunden

 

Arbeitsmaterial und Arbeitskleidung:

Die benötigten Ausbildungsmittel, insbesondere Handwerkszeug einschließlich, Kämme und Scheren, Werkstoffe und erforderliche Lehrmittel werden von Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Schule:

Für das Berufsbild Friseure ist die Berufsschule Erding zuständig

Es handelt sich hierbei um ein Duales Ausbildungssystem, das heißt im 1. Lehrjahr 1-2 Berufsschultage in der Woche, im 2. und 3. Lehrjahr 1 Berufsschultag pro Woche.

 

Elektronische Einlegung eines Widerspruchs

Nach Art. 3a Abs. 2 Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz können Sie uns einen Widerspruch gegen einen Verwaltungsakt der Handwerksinnung elektronisch übermitteln. Voraussetzung dafür ist, dass Sie die vom Gesetzgeber vorgesehenen elektronischen Übermittlungswege beachten.

Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail ist nicht zugelassen und entfaltet keine rechtlichen Wirkungen!

E-Mail mit qualifizierter elektronischer Signatur: Das Dokument, dass Ihren Widerspruch enthält, muss mit einer qualifizierten elektronischen Signatur im Sinn des Signaturgesetzes versehen sein. Dafür müssen Sie eine Signatureinrichtung für qualifizierte elektronische Signaturen (Signaturkarte und Kartenleser) verwenden. Die Signaturkarte (Smartcard) wird von verschiedenen Trustcentern herausgegeben. Informationen über die elektronische Signatur finden Sie bei der Bundesnetzagentur.

(Quelle: https://www.hwk-muenchen.de/widerspruch)